Tipps zum richtigen Lüften: Heizkosten senken und Lebensqualität steigern

Tipps zum richtigen Lüften: Heizkosten senken und Lebensqualität steigern

richtiges Lüften im Winter

Richtiges Lüften ist insbesondere in der kalten Jahreszeit besonders wichtig.

Wird zu wenig oder falsch gelüftet, steigt die Gefahr von Schimmel. Typische Folgen für einen zu hohen CO2-Gehalt in der Raumluft sind Kopfweh und Müdigkeit sowie beeinträchtigtes konzentriertes Arbeiten.

Sauerstoffreiche Frischluft hingegen baut auch Schadstoffe (zB von Einrichtungsgegenständen) ab.

Je besser die Raumluft ist, desto höher ist die Lebensqualität. Studien belegen jedoch, dass speziell an kalten Tagen üblicherweise kaum ausreichend gelüftet wird. Im Wohnraum werden oftmals mehr Schadstoffe eingeatmet als an viel befahrenden Straßen.

Wer eine Wohnraumlüftungsanlage hat, wird rund um die Uhr mit hygienischer Raumluft versorgt. Mit dem richtigen Lüftungsverhalten ist auch bei manueller Fensterlüftung eine gute Luftqualität möglich.

So lüften Sie richtig:

Fenster ganz öffnen

Mehrmals am Tag Fenster für 5 – 10 Minuten ganz öffnen.
Je kälter die Außentemperatur ist, umso kürzer kann gelüftet werden.

Fenster nicht gekippt lassen

Gekippte Fenster bringen wenig Luftaustauch, kühlen aber die Wände im Fensterbereich stark ab. An Fensterscheiben und Wänden setzt sich Kondenswasser ab, wodurch Schimmel entstehen kann.

Für Durchzug sorgen

Am effektivsten ist der Luftaustausch beim Querlüften. Werden die Fenster gleichzeitig bei gegenüberliegenden Räumen geöffnet, entsteht ein Luftzug. Dieser leitet überschüssige Feuchtigkeit besonders schnell nach draußen.

Öfters kurz lüften ist besser als zwei Mal lange

Bereits bei kurzen Lüftungen wird der Feuchtigkeitsüberschuss an die Außenluft abgegeben. Die gespeicherte Wärme bleibt hingegen in den Wänden.

Frischluft wird schneller warm

Beim Lüften entweicht feuchte Luft nach draußen. Da sich trockene Luft schneller erwärmt als feuchte Luft, ist die gewünschte Raumtemperatur schnell wieder erreicht. Für die optimale Raumtemperatur wird bei trockenerer Luft weniger Energie verbraucht als bei zu hoher Luftfeuchtigkeit.

Zeitnah lüften

Unnötige Feuchtigkeit soll unmittelbar abgeführt werden. Beim Duschen/Baden, Kochen aber auch beim Schlafen steigt die Raumluftfeuchte an. Wird gleich gelüftet, dringt die Feuchtigkeit nicht in Wände und Möbel. Die überschüssige Luftfeuchtigkeit kann leicht abgeführt werden. Erfolgt das Lüften erst einige Stunden später, ist eine längere Lüftungszeit erforderlich.

Türen schließen

Kann nicht zeitnah gelüftet werden, sollen die Türen geschlossen werden. Damit wird verhindert, dass sich der Feuchtigkeitsüberschuss vom Badezimmer oder der Küche im ganzen Haus bzw. in der ganzen Wohnung verteilt.

Auch bei Regenwetter lüften

Mehrmaliges tägliches Lüften ist für das Wohlbefinden und die Gesundheit unerlässlich. Selbst bei Regen, wird überschüssige Feuchtigkeit der Raumluft an die Außenluft abgegeben.

Anzahl der Lüftungen von Personenanzahl abhängig

Menschen, Tiere und Pflanzen geben ständig Feuchtigkeit ab. Je mehr Bewegung stattfindet und je mehr Personen sich aufhalten, umso öfters muss gelüftet werden.

Gute Dämmung erfordert intensiveres lüften

Wenn das Gebäude sehr gut gedämmt ist und die Fenster gut dichten, ist häufigeres Lüften notwendig.

Im Schlafzimmer Außenwände frei lassen

Im Winter ist das Schlafzimmer häufig der kühlste Raum. Luftfeuchtigkeit schlägt sich daher an den Außenwänden des Schlafzimmers schneller nieder. Schränke oder andere Möbel sollten daher nicht direkt an die Außenwand gestellt werden. Für die optimale Luftzirkulation ist ein Abstand von mind. 10 cm erforderlich.

Hygrometer aufstellen

Der Hygrometer misst die relative Luftfeuchtigkeit der Raumluft. Diese sollte in der Heizperiode zwischen 40 und 60 Prozent betragen. Ist die Luftfeuchtigkeit höher, besteht Schimmelgefahr durch Kondenswasser.

Kondenswasser am Fenster

Bildet sich Kondenswasser, ist dies ein Zeichen für falsches Lüften bzw. falsches Heizen. Da Fensterscheiben zu den kältesten Stellen im Raum zählen, lagert sich dort Feuchtigkeit ab. Kondenswasser sollte immer weggewischt werden.

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Am komfortabelsten und effizientesten wird mit kontrollierten Wohnraumlüftungsanlagen gelüftet. Diese sorgen konstant für hygienische Frischluft. Die Wärmerückgewinnung wärmt die Frischluft mit Hilfe der Abluft vor. Dadurch geht deutlich weniger Heizenergie verloren als bei einer Fensterlüftung.

Langzeitstudien belegen einen echten Mehrwert für das Haus und einen deutlichen gesundheitlichen Vorteil.

Lebensqualität mit richtigem lüften steigern

Richtiges Lüften senkt die Heizkosten, fördert die Gesundheit und beugt Schimmel vor. Je besser die Raumluft ist, desto höher ist die Lebensqualität.

Fenster mehrmals am Tag vollständig öffnen. Bei geöffneten gegenüberliegenden Fenstern geht der Luftaustausch besonders schnell. Unmittelbar nach dem Schlafen, Duschen und Kochen lüften. Häufigeres Lüften ist besser als zwei Mal lange. Die Anzahl der notwendigen Lüftungen ist abhängig von der Anzahl der Personen sowie von der Gebäudebeschaffenheit.

Kontrollierte Wohnraumlüftungsanlagen sorgen komfortabel für konstante hygienische Frischluft.

Mehr zum Thema

Mit Wohnraumlüftung immer frisch gelüftet

Wohnraumlüftung: Purer Luxus oder fürs Wohlbefinden unabdingbar?

Mit den immer dichter werdenden Gebäudehüllen werden kontrollierte Wohnraumlüftungen immer mehr zum Thema. Was steckt dahinter? Sind sie gesundheitsschädlich oder gesundheitsfördernd? Wir beantworten die 7 häufigsten Fragen zur kontrollierten Wohnraumlüftung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.