Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
Rechnet sich eine Photovoltaik-Anlage noch? Wir geben Klarheit!

Rechnet sich eine Photovoltaik-Anlage noch? Wir geben Klarheit!

Photovoltaik-Anlage am Dach eines Einfamilienhauses
Smileus - stock.adobe.com

In den Medien ist häufig zu lesen, dass die fetten Jahre vorbei sind und sich PV-Anlagen wegen sinkender Strompreise nicht mehr lohnen.

Hier der Faktencheck: Photovoltaik-Module sind derzeit so günstig und effizient wie noch nie. Zusätzlich entfällt die Mehrwertsteuer. Der Strompreis ist ca. 2,5-mal so hoch als in den Jahren vor 2021 und wird sich voraussichtlich auf diesem Wert einpendeln.

Strompreisentwicklung

Ausgehend von einem relativ gleichbleibend niedrigen Preisniveau sind die Stromkosten 2022 auf Grund von mehreren Faktoren explodiert. Seit 2023 gehen sie wieder zurück. Laut Strompreisindex der Österreichischen Energieagentur  ist der Strompreis derzeit ca. 2,5 mal so hoch als vor Beginn der Energiekrise.

Entwicklung des Strompreises
Quelle: Österreichische Energieagentur

Info: Der Österreichische Strompreisindex erfasst nur das Produkt Strom als Großhandelspreis und berücksichtigt keine Netzgebühren, Steuern oder Abgaben, welche für die Haushalte noch hinzukommen.

Experten sind sich einig, dass die Strompreise nicht wieder auf das Niveau vor der Energiekrise fallen. Mit der Dekarbonisierung vieler gesellschaftlicher Bereiche steigt einerseits der Stromverbrauch, andererseits kommen hohe Kosten für den Ausbau der Stromnetze hinzu. Auch die höhere CO2-Bepreisung von fossilen Brennstoffen wirkt sich aus.

Das Beratungsunternehmen E-Venture geht davon aus, dass sich in den kommenden 15 Jahren der Strompreis im Großhandel auf das Zweieinhalbfache dessen einpendelt, was vor der Krise (2022) üblich war. Also auf ca. 120 Euro pro MWh.

Preisentwicklung Photovoltaik-Anlage

Die Preise für Photovoltaik-Anlagen sinken auf Grund technologischer Fortschritte laufend. Durch die Energiekrise kam es im Jahr 2021 und 2023 kurzfristig zu einer leichten Steigerung, was mit der sprunghaft angestiegenen Nachfrage und gleichzeitigen Schwierigkeiten in der Lieferkette sowie der hohen Inflation zusammenhängt.

Inzwischen konnten die Produktionskapazitäten ausgebaut werden, Photovoltaik-Anlagen sind nun so günstig wie noch nie.

Abbau der Förderhürden

Für Privatpersonen gibt es 2024 und 2025 eine deutliche Verbesserung bei der Fördersituation. Beim Kauf von Photovoltaik-Anlagen bis 35 kWp, deren Zubehör und Stromspeicher entfällt die Umsatzsteuer. Es ist kein Förderantrag notwendig.
Voraussetzung ist, dass die PV-Anlage auf oder in der Nähe von Gebäuden mit Wohnzwecken installiert wird.

Eigenverbrauch optimieren

Einspeisetarife sind nicht mehr ertragreich. Da PV-Anlagen hauptsächlich dann Strom produzieren, wenn ohnehin viel Strom verfügbar und der Verbrauch gering ist, hat er zu diesem Zeitpunkt einen geringen Marktwert.

Daher ist es sinnvoll, den selbsterzeugten Strom an den Eigenverbrauch anzupassen und ihn möglichst selbst zu verbrauchen.

Unsere Top-Tipps für einen möglichst hohen Eigenverbrauch:

  • Ost-West Ausrichtung für eine erhöhte Stromerzeugung in den Morgen- und Abendstunden
  • Optimale Dimensionierung der PV-Anlage
  • Kombination mit Wärmepumpe
  • Integration eines Stromspeichers
  • Verbrauchsverhalten durch gezielte Steuerung von Haushaltsgeräten anpassen
  • Intelligente Steuerung der Energieflüsse durch ein Energiemanagementsystem

Amortisationszeit

Wie schnell sich eine Photovoltaik-Anlage derzeit rechnet, ist pauschal schwer anzugeben. Viele Faktoren wie zB Lage, Beschattung, Auslegung, Qualität, Eigenverbrauch und Einspeisevergütung spielen eine wesentliche Rolle.

Grob geschätzt amortisiert sich bei einem Einfamilienhaus die PV-Anlage nach ca. 10 Jahren, wobei von einer Lebensdauer von ca. 30 Jahren ausgegangen werden kann. Somit sparen Sie sich langfristig gesehen mehrere tausend Euro.

Fazit

Eine Investition in eine PV-Anlage rentiert sich nach wie vor.

Je mehr Solarstrom Sie selbst verbrauchen, umso schneller rechnet sich diese Investierung.

Ein Energiemanagementsystem und die Integration eines Stromspeichers sind sinnvolle zusätzliche Investitionen.

Gleichzeitig leisten Sie einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz und somit für eine lebenswerte Zukunft.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Mehr zum Thema

Photovoltaik: Ist mein Dach geeignet?

Photovoltaik: Ist mein Dach überhaupt dafür geeignet?

Sie sind an einer Photovoltaik-Anlage interessiert, haben aber Bedenken, weil das Dach nicht nach Süden ausgerichtet und die Dachneigung nicht ideal ist? Lesen Sie hier welche Vorteile eine Ost-West bzw. Süd-West Ausrichtung haben und was bei der Planung zu berücksichtigen ist:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert